zurück zur Übersicht

Haus des Monats 2020

Im Gespräch mit Architekten Atelier Kaindl+Kuntner GmbH & Daneshgar Architects & Gassner & Partner Baumanagement

   

Wie würden sie vorab das Projekt beschreiben?

Das Projekt bietet mit dem hervorstehenden "Eckturm" eine Referenz zu den historischen Eckhäusern Wiens und geht gleichzeitig auf die Höhenentwicklung der Nachbarbebauung in Richtung Westen ein. Der Eckturm zeigt sich als prägnanter, aber dennoch unaufdringlicher und filigraner Orientierungspunkt für die Umgebung. Der Turm und die scheinbar schwebenden Holzbalkone verbinden nicht nur die Natur mit der Stadt, sondern vielmehr den freien Himmel mit Meidling. Sie bringen Wärme in die Stadt und auch die Decken und Wände der Balkone wurden aus Holz hergestellt, um dem Betrachter von der Straße aus ein einladendes Bild zu bieten. Der intensiv begrünte Innenhof bildet mit seinem Gemeinschaftsgarten ein weiteres Herzstück des Gebäudes und schafft ein eigenes Mikroklima für die Bewohner.

Welche charakteristischen Merkmale zeichnen die Architektur des Projektes aus?

Das Gebäude in der Arndtstraße 88 zeichnet sich vor allem durch die markanten Holzbalkone aus, die nicht nur aus nachhaltigen Materialien hergestellt wurden, sondern in der Betonwüste der Stadt eine grüne Oase erahnen lassen. Diese grüne Oase befindet sich im Innenhof des Projektes und ist die Lunge des Hauses. In der sonst relativ spärlich begrünten Umgebung bietet sie den Bewohnern, vor allem Kindern und Familien, einen Rückzugs- und Begegnungsraum. Durch die Positionierung des Laubenganges im Innenhof wird eine gute Belichtung und Belüftung der Erschließung ermöglicht.

Wie hat bzw. wie konnte Internorm Sie bei der Umsetzung von Projekten unterstützen (Beratung, Dienstleistung, Produkt, …)?

Als Planer ist es wichtig, bereits in einer sehr frühen Entwurfsphase Infos zur Machbarkeit der jeweiligen Bestandteile eines Gebäudes zu bekommen. Nachdem Verglasungen bzw. Fenster klarerweise eines der wichtigesten Elemente der Architektur darstellen, trifft dieser Umstand hier besonders zu. Durch die Architektenbetreuung von Internorm gelangen wir auf kurzem Weg zu den erforderlichen Informationen.

Welchen Stellenwert haben Fenster bei der Gestaltung eines Hauses?

Im ersten Entwurfsschritt wurde die Familie als Bewohnergruppe analysiert (HIER Film zur Projektentwicklung 2010). Das Muster der Fassadengestaltung bzw. der Breite der Fenster ergibt sich aus den unterschiedlichen Bedürfnissen und Raumgrößen der einzelnen Familienmitglieder. Alle Fenster wurden raumhoch ausgeführt, um auch der Umgebung zu signalisieren, dass es sich um einen Wohnbau und nicht um ein Bürogebäude handelt.

Was war im Zusammenhang mit diesem Projekt die größte Überraschung für Sie?

Der anfängliche Widerstand der Anrainer gegen die Höhe des Eckturms war doch beträchtlich. Aber durch die unermüdliche Vermittlung der Qualitäten des Projektes durch den Bauträger konnten letztlich alle ablehnenden Stimmen überzeugt werden.

In welche Richtung, denken sie, wird oder sollte sich die Architektur in Zukunft entwickeln?

Architektur wird einen schweren Spagat schaffen müssen: menschengerechten Raum am Stand der Technik, mit adäquaten Kosten in der Errichtung, leistbar für den Nutzer, die Herausforderungen des Klimawandels erfüllend und dabei spannende und ästhetisch anspruchsvolle Lösungen.

 

Wir danken für das nette Gespräch. 

 

Architekt:  Atelier Kaindl+Kuntner GmbH, Fasangasse 49/10, 1030 Wien, www.kaindl-kuntner.at & Daneshgar Architects, Argentinierstraße 35/5-6, 1040 Wien & Gassner & Partner Baumanagement GmbH, Obere Amtshausgasse 20-24, 1050 Wien, www.ulreich.at/gassner-partner/baumanagement/ 

Projekt: Skyfall Wien

Vertriebspartner: IBS Internorm Bauelemente Services GmbH, Siemensstraße 105, 1210 Wien, www.ibs-fenster.at

Fotograf: Dr. Armin Daneshgar & Yvonne H. Werginz & Angelika Frank