zurück zur Übersicht

Haus des Monats 2019

Im Gespräch mit Architekt Ing. M. König von Architekturhalle Arch. Mag. R. Wulz Ziviltechniker KG

Welche charakteristischen Merkmale zeichnen die Architektur des Projektes aus?

Als charakteristische Merkmale sind sicherlich die zwei im öffentlichen Raum stark wirksamen, aber sehr unterschiedlich (wirkenden) Hauptfassaden zu nennen. Wobei sich die Hauptfassade mit dem zur Gänze verglasten Stiegenhaus zum oberen Sparkassenplatz sowie zum Parkplatz vor dem Gemeindeamt hin öffnet und eine großzügig einladende Zugangssituation schafft. Die Westfassade hingegen spielt mit den unterschiedlich angeordneten, in Größe und Erhabenheit differenzierten, erckerartigen Fensterelementen, welche in den Büroräumen für spannende Ausblicke und Belichtungssituationen sorgen.

Gibt es so etwas wie eine übergeordnete Idee zu diesem Projekt?

Ja, es hängt ursächlich mit der Entstehungsgeschichte des Projektes zusammen. Ursprüngliche Aufgabe war für einen gemeinnützigen Wohnbau-Bauträger auf diesem vorgegebenen Grundstück ein Projekt zu entwickeln. Lage und Form des ersten von insgesamt drei Baukörpern, stellte aber die Nutzung als Wohngebäude in Frage. Nach einiger Überzeugungsarbeit gelang es uns, den Eigentümer von der für Wohnungen denkbar ungeeigneten Lage zu überzeugen. Somit konnte in Folge mit einem privaten Bauträger das Gebäude an seiner städtebaulichen, sehr exponierten Lage als Bürogebäude mit im wesentlichen öffentlichen Nutzungscharakter weiterentwickelt werden.

Welche ökologischen und nachhaltigen Aspekte bzw. Vorbildfunktionen für zukunftsweisendes Bauen bietet dieses Projekt?

Als vorbildlich ist sicherlich die Zusammenarbeit mit der Gemeindeführung zu erwähnen. Denn erst durch diese Zusammenarbeit ist es gelungen, diesen als beinahe unbebaubar geltenden Teil des Grundstückes in dieser Form zu beplanen. Eine ressourcenschonende Bebauung zu entwickeln und über diese Miniparzelle auch noch die Tiefgaragenzufahrt und die oberirdische Erschließung der dahinter liegenden Wohnbebauung abzuwickeln, war das Ziel.

Welchen Stellenwert haben Fenster bei der Gestaltung eines Hauses?

Der Stellenwert kann kaum groß genug angenommen werden. Denn sie sind im Innenraum für das Wohlbefinden der Benutzer von maßgeblicher Bedeutung und tragen durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten wesentlich zur Unterstützung einer architektonischen Aussage bei.

In welche Richtung, denken Sie, wird sich die Architektur in Zukunft entwickeln? 

Ich hoffe in eine kulturell anspruchsvolle, nicht ausschließlich einem Kostendiktat unterworfene Zukunft.

Wir danken für das nette Gespräch!

 

Architekt: Architekturhalle Arch. Mag. R. Wulz Ziviltechniker KG, Partner Ing. M. König, Niedere-Munde-Straße 15, 6410 Telfs, www.architekturhalle.at

Projekt: Wohn- und Bürogebäude in der Stadt

Vertriebspartner: TISCHLER TILG GMBH & CO KG, Starkenbach 12, 6491 Schönwies, www.tilg.at

Fotograf: Architekturhalle, Ing. Simon Schnegg